Register Einstellungen

Aus UES Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

(HauptseiteEinstellungenSie sind auf der Seite: Register Einstellungen)

In diesem Register werden lokale Anpassungen eingestellt. Das Register kann manuell im Hauptmenü unter OptionenEinstellungenEinstellungen oder Strg + F12Einstellungen aufgerufen werden.

Register AdministrationRegister KommunikationRegister FirmaRegister SpeicherorteRegister AufträgeRegister KassensystemRegister VermietungRegister FormulareRegister HilfstabellenRegister Einstellungen#AnwendungsmodusRegister Einstellungen#ProgrammendeRegister Einstellungen#LeistungsoptimierungRegister Einstellungen#Regionale OptionenRegister Einstellungen#Prim.C3.A4rw.C3.A4hrungRegister Einstellungen#L.C3.A4nge der NummernRegister Einstellungen#Warenwirtschaft
Das Register Einstellungen

Anwendungsmodus

Die Gruppe Anwendungsmodus

Die Gruppe „Anwedungsmodus" ermöglicht die Einstellung der Anwendung in die Betriebsmodi „Einzelplatzsystem“, „Netzwerkserver“ und „Netzwerkclient“, deren unterschiedliches Verhalten in der folgenden Tabelle dargestellt wird:

Funktion Einzelplatz Server Client
Datensicherung Ja Nein Nein
Update Ja Nein Nein
Herunterfahren Ja Nein Ja
Neustart Ja Nein Ja
Administration Ja Ja Nein
Netwerküberwachung Nein Ja Ja

Im Betriebsmodus „Netzwerkclient“ wird beim Start der Anwendung eine Kommunikationsverbindung im lokalen Netzwerk aufgebaut.[1]

Netzwerkinstallation

Um die Anwendung für den Arbeitsgruppeneinsatz in Netzwerken zu konfigurieren, müssen folgende Schritte durchgeführt werden:

  1. Auf dem Arbeitsgruppenserver muss eine neue, für alle Benutzer mit Vollzugriff ausgestattete Netzwerkfreigabe erstellt werden[2].
  2. Der freigegebene Ordner muss auf dem Server und allen Arbeitsgruppenrechnern als Netzwerklaufwerk mit dem Laufwerksbuchstaben „X:“ verbunden werden.
    • Als ausführbare Datei muss die Programmdatei auf dem Netzwerklaufwerk, also auf X:\FakturaX.exe eingestellt werden (damit Updates zentral durchgeführt werden können).
    • Die Angabe für das Ausführungsverzeichnis verbleibt im lokalen Ordner C:\Users\<Benutzer>\AppData\Local\FakturaX[3].
  3. Die Verknüpfungen zur Anwendung auf dem Desktop und im Startmenü müssen geändert werden.
  4. In den Einstellungen der Anwendung muss der Datenbankpfad auf das Netzwerklaufwerk eingestellt werden (siehe oben). Anschließend muss die Anwendung in den Betriebsmodus „Netzwerkserver" oder „Netzwerkclient" versetzt werden.[4]

Programmende

Die Gruppe Programmende
Einstellungen Einstellungen Programmende Popup.png

Die Gruppe „Programmende" ermöglicht das Aktivieren der Schaltflächen Beenden.png Computer ausschalten und Zuruecksetzen.png Computer neu starten im Dialog "Beenden" von Einzelplatz- und Clientinstallation:

Der Beenden-Dialog ohne zusätzlichen Schaltflächen
Der Beenden-Dialog mit zusätzlichen Schaltflächen
Des Weiteren kann die Funktion "Sicherungslaufwerk trennen" aktiviert werden, welche Sicherungslaufwerke beim Beenden des Programmes automatisch vom Computer trennt. Nach einem Klick auf Handbuch.png erscheint eine erweiterte Erklärung der Funktion.
Achtung:
Die Funktion "Sicherungslaufwerk trennen" darf niemals aktiviert werden wenn nicht alle Sicherungspfade auf externe USB-Datenträger zeigen! Sonst drohen Datenverlust und Beschädigung!

Leistungsoptimierung

Die Gruppe „Leistungsoptimierung" ermöglicht das Abschalten von automatischen Aktualisierungen und Sortierungen. Dadurch wird Rechenleistung eingespart.

Die Gruppe Leistungsoptimierung

Des Weiteren kann eine Option aktiviert werden, die beim Start der Anwendung den Nummernblock der Tastatur einschaltet[5].
Eine weitere Option kann aktiviert werden, um die Feststelltaste beim Start der Anwendung auszuschalten. Mit einem Klick auf Schnellerfassung.png kann die Feststelltaste dauerhaft deaktiviert werden.
Im Normalfall wird bei der Installation der Anwendung automatisch eingestellt, dass QR2-Dateien und DB-Tabellen der Anwendung zugeordnet werden. Ist dies jedoch nicht der Fall, kann dies mit einem Klick auf All.png manuell nachgeholt werden.
Mit einem Klick auf Faverfassung.png hinter Symbol auf Desktop wird eine Verknüpfung auf dem Desktop erstellt.
Die Optionen Als Autostart eintragen (Durchfuehren.png) und Aus Autostart entfernen (Loeschen.png) dienen dazu, die Einstellung, ob FAKTURA-X mit dem Start des Systems ebenfalls gestartet werden soll, anzupassen[6].

Länge der Nummern

Die Gruppe „Länge der Nummern" erlaubt es, die Länge der Kunden- sowie Artikelnummern einzustellen.

Die Gruppe Länge Nummern
Einstellungen Einstellungen Nummerlaenge Popup Kunde.png
Einstellungen Einstellungen Nummerlaenge Popup Artikel.PNG

Artikelnummern sollten nicht 8 oder 13 Stellen lang sein, damit sie nicht mit EAN-Barcodes verwechselt werden. Da eine Artikelnummer sich aus den jeweiligen Nummern der Warengruppe, des Herstellers, des Produktes und der Packungsgröße zusammensetzt, können auch die Längen dieser Nummern eingestellt werden. Ist die Summe der einzelnen Nummernlängen größer als die Länge der Artikelnummer, werden diese rot eingefärbt:

Rotfärbung der einzelnen Nummernlängen
Sofern 8- oder 13-stellige Artikelnummern verwendet werden sollen, muss die Angabe zur Länge von Artikelnummern auf "8" oder "13" eingestellt werden, damit das Kassensystem die Suche nach EAN-Barcodes nachrangig nach der Artikelnummernsuche ausführt[7].
Rotfärbung von Länge Artikel Nr., falls Art.Nr. 8- oder 13-stellig ist

Genauere Informationen zur Vergabe von Artikel- bzw. Kundennummern finden sie hier bzw. hier.

Warenwirtschaft

In der Gruppe Warenwirtschaft können Sie Einstellungen zur Sortierung und zum Inhalt von Dokumenten innerhalb der Warenwirtschaft treffen.

Die Gruppe Warenwirtschaft

Mit der Option Informationstexte in Tourdokumente schreiben kann festgelegt werden, ob die Informationstexte aus der Auftragserfassung in den Tourdokumenten abgedruckt werden sollen.
Bestellungen aus Tour nach Lieferungen gliedern ist eine Sortieroption. Durch die Aktivierung werden Bestellungen in den Touren nicht länger nach Artikelnummer, sondern nach Lieferungen sortiert. Dies erhöht die Übersichtlichkeit.

Primärwährung

Die Gruppe „Primärwährung" ermöglicht die Auswahl der aktiven Währung. Die Sekundärwährung wird im Hintergrund berechnet und mitgeführt[8].

Die Gruppe Primärwährung

Regionale Optionen

Die Gruppe „Regionale Optionen" ermöglicht das Einstellen des Bundeslandes und der Öffnungszeiten. Diese Funktionen werden zur Optimierung der Feiertage und für Kassenabrechnungen verwendet.

Die Gruppe Regionale Optionen

Weiter zu Register Aufträge


(HauptseiteEinstellungenSie sind auf der Seite: Register Einstellungen)

Fußnoten:

  1. Diese Kommunikation muss von einer Firewall ermöglicht werden.
  2. Es darf nicht der lokale Installationspfad der Anwendung auf dem Server verwendet werden.
  3. Nach Ausprägung der Anwendung endet der Pfad auf „FakturaB“ oder „FakturaS“.
  4. Die Anwendung muss nach dem Ändern der Einstellungen neu gestartet werden.
  5. Diese Funktion sollte bei Systemen ohne Nummernblock deaktiviert werden.
  6. Ist die Anwendung als Autostart eingetragen, so startet sie zusammen mit dem System.
  7. Durch diese Einstellung wird Länge Artikel Nr. rot eingefärbt.
  8. Die Währungen lassen sich im Register Administration ändern.